Was ist dran am IT-Fachkräftemangel?

02.05.13, 16:02:31 by freelancermap
Der Mangel an IT-Fachkräften sorgt in Deutschland für Diskussionen. Branchenverbände, Unternehmen und Freelancer erleben ihn unterschiedlich.

Wer die Nachrichten aus der Wirtschaft auch nur halbherzig verfolgt, wird schon einmal vom gefürchteten Fachkräftemangel gehört haben. Insbesondere im IT-Bereich beklagen sich viele Unternehmen, dass Sie nicht genügend qualifiziertes Personal finden, um ihre offenen Stellen besetzen zu können. In der Politik diskutiert man deshalb u.a. darüber, die Beschränkungen für ausländische Arbeitskräfte auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu lockern und den Zuzug zu fördern. Auf der anderen Seite gibt es in Deutschland beispielsweise eine große Zahl arbeitsloser Ingenieure, die zum Teil seit Jahren keine Stelle finden können. Wie passen diese beiden Fakten zusammen? Wie wird der IT-Fachkräftemangel definiert? Und wie können Sie als Selbständiger eventuell von der aktuellen Situation profitieren?

Besteht tatsächlich ein Mangel an professionellem IT-Personal?

Lassen wir zu Beginn die Zahlen sprechen. Ein Beispiel: Laut Unternehmensverbänden liegt die Zahl der fehlenden Ingenieure in Deutschland bei über 100.000. Laut Arbeitsämtern sind aber auch über 20.000 Ingenieure als arbeitslos gemeldet. Das Problem ist, dass Unternehmen sich grundsätzlich darüber beklagen, dass Sie nicht genügend passendes Personal finden. Das Zauberwort ist hier "passend"! Am liebsten hätten sie nämlich junge Experten, die eine langjährige Berufserfahrung vorweisen können und dennoch ein geringes Gehaltsniveau haben. Doch solche Arbeitskraft-Fabelwesen gibt es kaum – und wenn doch, dann sind sie häufig nur aus dem Ausland zu rekrutieren.

In der IT-Branche ist diese Situation besonders gravierend. Aufgrund der komplexen Technologien werden hochspezialisierte Experten benötigt, die in der Regel verständlicherweise auch ihren Preis haben. Eigenes Personal auszubilden, oder nicht hundertprozentig auf das Profil passende Fachkräfte einzustellen, ist für viele Unternehmen aber keine Option. So wird über die Verbände lauthals geklagt, teilweise sicherlich auch in der Hoffnung, dass die Politik den Zuzug billigster Fachkräfte aus dem Ausland ermöglicht. Der beklagte IT-Fachkräftemangel scheint also weniger ein tatsächlicher Mangel als eher eine fehlende Bereitschaft, angemessene Löhne zu zahlen oder in die Ausbildung von neuen Mitarbeitern zu investieren.

Welche Chancen ergeben sich daraus für IT-Freelancer?

IT-Freelancer können derzeit von dieser Situation stark profitieren, da es für Unternehmen günstiger ist, für spezielle Projekte externe Fachleute zu beauftragen, die bereits perfekt ausgebildet sind und nicht über die Projektdauer hinaus beschäftigt werden "müssen". Das Jobumfeld für IT-Freelancer ist derzeit entsprechend vorteilhaft, chancenreich und profitabel. Nicht umsonst steigen seit Jahren die Beschäftigungszahlen externer Fachkräfte in den IT-Unternehmen.

Welche Eigenschaften benötigen Sie, um als IT-Freelancer vom Fachkräftemangel zu profitieren?

Zunächst müssen Sie natürlich über umfassende Kompetenzen verfügen und auf Ihrem Fachgebiet ein Spezialist sein. Gerade wenn es um Fachkräfte geht, kommt ein fälschlicherweise als "Fachidiot" betitelter Spezialist oft als Gewinner aus der Situation hervor. Trotzdem sollten Sie auch flexibel und lernfähig sein. Idealerweise verfügen Sie auch über Fähigkeiten in indirekt verbundenen Tätigkeitsbereichen: Wenn die Unternehmen Sie (theoretisch) direkt und ohne lange Einarbeitung beschäftigen können, rechnet sich für sie Ihr Einsatz. Auch sollten Sie darauf achten, dass Sie auf aktuelle Technologien bzw. Technologien mit Zukunft spezialisiert sind, um Ihre Arbeitskraft nicht am Bedarf vorbei anzubieten. Bewerben Sie sich und Ihre Dienstleitung auf einschlägigen Webportalen, nutzen Sie Social Networks und kombinieren Sie dies mit gezielter Kundenakquise, um potenzielle Kunden an Sie zu binden und Aufträge zu generieren.

Neben den unerlässlichen fachlichen Eigenschaften gehören Flexibilität, finanzielle Rücklagen und eine gute soziale Vernetzung zur Selbstverständlichkeit für jeden Freelancer. Gerade wenn Sie über die derzeitigen Schwierigkeiten der Wirtschaft Bescheid wissen, sollten Sie diese Karte bei einer Bewerbung ausspielen: Nicht allzu offensichtlich, aber doch bewusst können Sie signalisieren, dass Sie sich darüber im Klaren sind, dass Sie als Freelancer vor allem für kurz- bis mittelfristige Projekte die perfekte Wahl sind. Das soll natürlich nicht heißen, dass Sie für eine längere Beschäftigung nicht in Frage kommen. Dafür müssen Sie sich aber selbstverständlich – wie in jeder anderen Branche auch – i.d.R. zunächst in Ihrer neuen Anstellung behaupten und Ihre Projektpartner von Ihren Fähigkeiten auch über das aktuelle Projekt hinaus überzeugen.

© Copyright bei Jens Thomas

Alle Kommentare

  1. Werner K sagt:
    Ich bin froh, dass ich als Fachkraft einen relativen sicheren Job habe - man mag es nicht glauben, aber bei der POST...;-) als Freelancer!
  2. Md Razaul Karim sagt:
    It's essential for mid level freelancer. Thanks for sharing......

Dein Kommentar

'